Haftpflichtversicherung

Für durch die Anlage verursachte Fremdschäden existieren Haftpflichtversicherungen, die Schadenersatzansprüche Dritter und evtl. Gerichtskosten und Gutachten abdecken.

Eigenes Dach:

Sind Sie als Betreiber der PV-Anlage auch Eigentümer des Gebäudes, kann die Anlage in eine bestehende Gebäudehaftpflichtversicherung einbezogen werden. Sie können auch versuchen die Risiken über eine Privathaftpflicht abzudecken.

PV-Anlage auf fremdem Dach:

Als Dachpächter haften Sie für Schäden, die auf eine fehlerhafte Montage zurückzuführen sind. Innerhalb der Gewährleistungsfrist können Sie unter Umständen die Montagefirma haftbar machen. Damit Sie als Betreiber nicht für Schäden am fremden Dach selbst aufkommen müssen, sollten Sie eine Betreiber-Haftpflichtversicherung abschließen.

Versicherung

Halbleiter

Material, das im physikalisch reinen Zustand nicht leitend ist und durch gezielte Dotierung (Verunreinigung) leitend gemacht wird.

Hinterlüftung

Um die Photovoltaikanlage möglichst nicht zu heiß werden zu lassen, werden die Aufdachanlagen mit einem Abstand von mind. 8 cm zur Dachhaut installiert, wodurch der Wind gut hinter den Modulen zirkulieren kann.

Bei dachintegrierten Solarmodulen (Indach) werden generell höhere Temperaturen erreicht, wodurch der Energieertrag sinken würde. Zusätzliche Lüfterziegel sorgen bei sorgfältiger Montage in der Praxis für ausreichende Hinterlüftung, und die Anlagen sind durch ihre Bauweise sogar besser gegen Umwelt- und Witterungseinflüsse geschützt.