Einspeisevergütung

Durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) können sich Anlagenbetreiber eine garantierte Einspeisevergütung vom örtlichen Stromnetzbetreiber über einen Zeitraum von 20 Jahren hinweg sichern.

Der Tabelle können Sie den garantierten Vergütungssatz für eingespeisten Strom je nach Inbetriebnahme und Anlagenart und -größe entnehmen.

Feste Einspeisevergütung – Förderung für PV-Anlagen in Cent/kWh mit Degression und Rundung
Vergütungssätze Cent/kWh – Feste Einspeisevergütung (Kleinanlagen bis 31.12.2015 bis einschl. 500 kWp):
InbetriebnahmeDegressionAnlagen A *Anlagen B**
bis 10 kWpbis 40 kWpbis 500 kWp
ab 01.10.2015 0 % 12,3111,9710,718,53
Vergütungssätze Cent/kWh - Feste Einspeisevergütung (Kleinanlagen seit 1.1.2016 bis einschl. 100 kWp):
bis 10 kWpbis 40 kWpbis 100 kWpbis 100 kWp
01.01.2016 – 31.12.20160 % 12,3111,9710,718,53
01.01.2017 – 31.04.2017EEG 201712,3011,9610,698,51
Mai 20170,25%12,2711,9310,668,49
Juni 20170,25%12,2411,9010,638,47
Juli 20170,25%12,2111,8710,608,45

Für Teilnehmer am Marktprämienmodell liegt die Erlösobergrenze jeweils 0,04 ct/kWh höher als die feste Einspeisevergütung.

  • Anlagen A: auf Wohngebäuden und Lärmschutzwänden
  • Anlagen B: auf Nichtwohngebäuden im Außenbereich und Anlagen auf Freiflächen (mit einer Inbetriebnahme vor dem 01.09.2015) bis 500 kWp

Veröffentlicht von

Monika Hübener

Account Manager Photovoltaik